Information

Austausch

Shop

Links

Internes

 

 

Information

Einleitung
Hochbegabt?
Fragen
Tests
Erfahrungen
Persönliches
Humor

Kluge Kinder Forumfeed

 

Statistik:
Online:
Heute:
Rekord:
Gesamt:
2
196
1040
463
 


Google PageRank:
Ranking-Hits



Selbst von den "echten" Hochbegabten, also Kindern mit einem IQ von 130 und höher (2-3% der Gesamtbevölkerung), fallen wahrscheinlich nicht mehr als 8-10% aus unserem Bildungssystem heraus. Es gibt zwar einen Zusammenhang zwischen der Höhe des IQ´s und der "Unbeschulbarkeit", aber der ist nicht so eng, wie man vielleicht vermuten würde.
Es kommt dabei vor allem auf die Persönlichkeit des Kindes und auf seine Erziehung an: ist es flexibel, anpassungsfähig, kompromißbereit, sozial kompetent, kommt es gut mit anderen Kindern zurecht... hat es gelernt, auch mal zurückzustecken, auf andere Rücksicht zu nehmen, kann es gestellte Aufgaben erfüllen, hat es ein wenig Selbstdisziplin gelernt...
Was ich sagen will: Probleme mit unserem Bildungssystem haben nicht nur Hochbegabte mit einem IQ jenseits von 130, auch Normalbegabte können scheitern, ohne "zu dumm" zu sein. Nicht jedes Problem darf man im Lichte einer möglichen Hochbegabung sehen.

Auch ist es beileibe nicht so, daß jedes hochbegabte Kind automatisch ein Frühleser und/oder -rechner ist. Viele fallen durch andere Dinge im Vorschulalter auf (Sprachgewandtheit, Gedächtnis, Logisches Denken, Detailwissen und Interesse für nicht altersgemäße Wissensgebiete, Kreativität, Soziale Sicherheit und Kompetenz...)
Ich würde es nicht wagen, automatisch einen Zusammenhang zwischen frühem Lesen und Rechnen und der Höhe des IQ´s herzustellen.

Antwort schließen

Fragen und Antworten

Meine Antworten geben nur meine ganz persönliche Meinung wieder.
Meine An- und Einsichten über hochbegabte Kinder begründen sich
in erster Linie auf den Gesprächen in unserer Mailingliste,
auf diverse Literatur sowie auf das Zusammenleben mit meinen Kindern)