Information

Austausch

Shop

Links

Internes

 

 

Information

Einleitung
Hochbegabt?
Fragen
Tests
Erfahrungen
Persönliches
Humor

Kluge Kinder Forumfeed

 

Statistik:
Online:
Heute:
Rekord:
Gesamt:
4
219
1040
725
 


Google PageRank:
Ranking-Hits



Tinas Bericht

Tina, 01.02.1998

26.7.2000

Tina war ein lebhafter, ausgeglichener Säugling, sie ist ungefähr mit 5 Monaten allein gesessen, mit 8 Monaten herumgekrabbelt und mit ungefähr 9 Monaten (so lange habe ich gestillt) hat sie mit dem Gehen begonnen, mit 10 Monaten alleine und sicher. Sprachlich begann sie so etwa mit 13-14 Monaten (Mamma, Papa, Ball, "Budda" (Computer), "tinken habn").

Aus beruflichen Gründen musste sie bereits ihren ersten Geburtstag in der Krabbelstube verbringen. Jedoch bereits beim ersten Besuch (2 Wochen vor ihrem 1. Geburtstag) sah sie mich an, gab mir ein Bussi und verschwand fröhlich hüpfend. Tränen gab es schon - aber von mir!!!

Mit 20 Monaten begann sie mit 2-3-Wort-Sätzen und entwickelte eine Aggressivität gegen die Umwelt, sie wollte zerstören und ich wusste nicht weiter. Zusätzlich gab es auf einmal jeden Abend ein Theater beim Schlafengehen, bis sie nach ein oder zwei Wochen sagte: "Angst haben - Hexe kommt". Na ja - ich befolgte den Rat meiner Kinderärztin und stattete dem Frühförderinstitut einen Besuch ab. Nach einem eingehenden Gespräch, aus dem mir klar wurde, dass ich aus dem Gefühl heraus mein Kind begleiten darf (bisher war doch immer zu viel Verstand dabei) begann ich Hexen zu zeichnen, liebe Hexen-Geschichten zu erzählen, und beobachtete mein Kind.

Ich bot ihr Holzpuzzles an - sie spielte damit bis zu einer halben Stunde intensiv - immer wieder. Damit begann auch ihr Interesse für Zahlen. Ich besorgte eine Lernsoftware für Kinder und ließ sie probieren. Sie war begeistert, und mit einem Mal war sie wieder ein ausgeglichenes, folgsames, wenn auch lebhaftes Kind.

Mittlerweile (2 Jahre, 3 Monate) spricht sie in vollständigen Sätzen (z.B. sagte sie drei Tage nach ihrem 2. Geburtstag "Mutti - ich brauch keine Windel mehr" und ist seither sauber), kombiniert, ordnet zu, zählt bis 19 und liebt Buchstaben. Sie legt Puzzles mit 15 bis 20 Teilen allein. Wenn sie malt (Gekritzel), sagt sie "das ist ein Baum oder ein Auto oder ein A oder ein Z".

Ständig spricht oder singt sie, sie klettert, springt, läuft vor- und zurück, hüpft ..... wie eine kleine Wilde, und wenn ich einmal eine Woche nicht viel Zeit für sie habe, wird sie unausstehlich. Mich beunruhigt manchmal das Tempo, mit dem sie an alles herangeht, aber aufhalten will ich sie nicht .......

Elke B., Graz


15.08.2005

Inzwischen ist einige Zeit vergangen, und selbst wenn ich es manchmal wollte, aufhalten konnte ich Tina nicht.

Sie liebte Lernsoftware wie "Billi Banni", begann mit 4 Jahren mit "Fritz und Fertig" Schach zu spielen und hörte stundenlang englisch/deutsche CD's. Immer wieder verblüfft(e) Tina mit ihrem Wissen.

Auch die reguläre Einschulung konnte Tina's Lernbegeisterung nicht bremsen! Ein besonderer Dank gilt der optimalen Begleitung der Lehrerin, die einen Balanceakt zwischen notwendigem gemeinsamen Erarbeiten und individuell auf Tina abgestimmten Zusatzaufgaben vollbrachte.

Es gab immer wieder Phasen, wo ich an ihrer Besessenheit bestimmte Dinge einzufordern verzweifelte, doch ich denke mir dann:

"Jedes Kind ist ein eigenes Individuum und sollte als solches genau so angenommen werden wie es ist!"